chinesische Dermatologie TCM Dermatologie
Zur Akupunktur im Allgemeinen: Die   Akupunktur   basiert   auf   der   Vorstellung,   dass   das   “qi”   (nach   Auffassung   der   traditionellen   chinesischen   Medizin (TCM)   eine   sehr   wichtige,   wenn   nicht   die   wichtigste   Energieform   im   menschlichen   Körper)   auf   einer   Art   “Bahnen” zirkuliert.    Diese    Bahnen    bezeichnet    man    auch    als    Leitbahnen    oder    Meridiane.   Auf    den    Leitbahnen    liegen    die Akupunkturpunkte   oder   umgekehrt,   durch   Zusammenfassen   von Akupunkturpunkten   ähnlicher   Wirkung   erhält   man   die Leitbahnen.   Indem   man   dünne   Nadeln   in   die   Haut   einbringt,   wird   der   qi-Fluss   in   den   Leitbahnen   reguliert.   Die Vorstellung   dabei   ist,   dass   das   qi   durch   Nadeln   gelenkt   werden   kann.   So   können   beispielsweise   Stauungen   des   qi- Flusses,   die   sich   sehr   häufig   in   Form   von   Schmerzen   äußern,   therapiert   werden.   Schmerzzustände   sind   daher   auch ein   sehr   häufiges   Einsatzgebiet   dieser   Methode.   Darüber   hinaus   gibt   es   zahlreiche   weitere   Krankheitsbilder,   bei   denen mit Akupunktur Heilerfolge erzielt werden können. Zur Akupunktur bei Hauterkrankungen wie Neurodermitis, Psoriasis, Haarausfall und Co.: Zur    Behandlung    von    Hauterkrankungen    wie    beispielsweise    Neurodermitis    oder    Psoriasis    sind    Heilkräuter    der wichtigste    und    entscheidende    Therapiebestandteil.    Akupunktur    kann    aber    je    nach    der    individuellen    Diagnose unterstützend   eingesetzt   werden.   Bei   Hauterkrankungen   spielen   nach   Vorstellung   der   Traditionellen   Chinesischen Medizin   (TCM)   häufig   “Hitze” ,   die   sich   an   der   Haut   mit   Rötung   und   darüber   hinaus   beim   Patienten   oft   mit   Unruhe, Verstopfung,   Durst,   ...   äußert,   sowie   “Feuchtigkeit” ,   die   sich   durch   die   Anordnung   der   Hautveränderungen   sowie Nässen   und   Verkrustungen   zeigt,   eine   große   Rolle.   Außerdem   klagen   Patienten   ausgewählter   Hauterkrankungen   - regelmäßig   bei   Neurodermitis,   gelegentlich   bei   Psoriasis,   besonders   bei   Urticaria,   Lichen   planus,   dyshidrotischem Ekzem   oder   nummulärem   Ekzem   (auch   als   diskoides   Ekzem   bezeichnet)   über   Juckreiz,   der   in   der   TCM   häufig   als “Wind”        betrachtet       wird.       Leichten       Juckreiz       zeigen       folgende       Erkrankungen:       periorale       Dermatitis, Stauungsdermatitis/Stauungsekzem,     Pityriasis     versicolor.     “Wind”     ist     auch     bei     Haarausfall     ein     wichtiger Krankheitserreger   nach   der   Traditionellen   Chinesischen   Medizin,   so   dass   auch   hier   zu   Akupunktur   geraten   werden kann. “Hitze”,   “Feuchtigkeit”   und   “Wind”   müssen   aus   dem   Körper   ausgeleitet   werden.   Dies   wird   in   der   Heilkräuterrezeptur individuell   -   d.h.   genau   nach   dem   Haut-   und   Beschwerdebild   des   Patienten   -   berücksichtigt.   Unterstützend   sind   zur Ausleitung dieser Krankheitserreger oder Pathogene auch Akupunkturbehandlungen hilfreich. In   den   Endstadien   der   Behandlung   oder   bei   chronischem   Krankheitsverlauf   ist   die   Behandlung   nach   der   Traditionellen Chinesischen    Medizin    (TCM)    darauf    ausgerichtet,    den    Körper    zu    stützen.   Auch    hier    haben    die    Heilkräuter    den höchsten    Stellenwert.    Ihre    Wirksamkeit    und    vor    allem    die    Schnelligkeit    des    Ansprechens    lassen    sich    durch Akupunkturbehandlungen unterstützen. Ausleitung   von   “Hitze”,   “Feuchtigkeit”   und   “Wind”   mittels   Akupunktur   ist   bei   folgenden   Erkrankungen   im   aktiven Krankheitsstadium sinnvoll: Neurodermitis   (auch:   atopisches   Ekzem),   Psoriasis   (Schuppenflechte),   Lichen   simplex,   Pityriasis   versicolor   (auch: Röschenflechte),    periorale    Dermatitis,    Stauungsdermatitis/Stauungsekzem,    dyshidrotisches    Ekzem,    nummuläres Ekzem (auch: diskoides Ekezem), Haarausfall, Rosazea, Akne, Vitiligo, Urtikaria (Nesselsucht) und einigen anderen. Stützung   der   körpereigenen   Energien   (chinesisch:   “qi”   und   “yang”)   sowie   der   Körpersubstanz   (chinesisch   “xue”   (Blut) und   “yin”)   in   erster   Linie   mit   Heilkräutern,   ergänzend   aber   auch   mit   Akupunktur,   erfolgt   als   letzter   Behandlungsschritt bzw. bei chronischen Verläufen vor allem bei Neurodermitis, Psoriasis und Vitiligo. Das   therapeutische   Vorgehen   kann   nur   im   direkten   Gespräch   mit   dem   Therapeuten   für   den   Einzelfall   festgelegt werden.    Die    obigen    Ausführungen    können    daher    nur    als    Überblick    über    das    Vorgehen    in    der    Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) im Allgemeinen bzw. der chinesischen Dermatologie im Speziellen betrachtet werden.
Terminanfrage:
Dr. med. Katrin Schumacher
Untere Allee 78
66424 Homburg (Saar)
06841-8183305
info@tcm-dermatologie.com

Spezialisierung
Traditionelle Chinesische Medizin und Akupunktur, Chinesische Dermatologie

Öffnungszeiten:

Die Praxis für Traditionelle Chinesische Medizin, Homburg (Saar) wurde mit 5 bewertet, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste Bewertung ist. Es haben bisher 4 Patienten eine Bewertung abgegeben.

Akupunktur nach Traditioneller Chinesischer Medizin (TCM) in der Behandlung von Hautkrankheiten

Akupunktur-Neurodermitis-Psoriasis

chinesische dermatologie

dr. med. katrin schumacher

TCM Homburg
print this page
Rechtlicher Hinweis: Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass ich KEINE Fachärztin für Hauterkrankungen bin, sondern lediglich Hauterkrankungen mit den Methoden der Traditionellen Chinesischen Medizin behandele. Es handelt sich hier um eine Privatpraxis.